Toggle

Sonograpisch geführte lateral distale Ischiadicus-Blockade

Drucken

Wie bereits bei der proximal subglutealen Technik der Ischiadikusblockade beschrieben, findet auch bei der distalen Form der Blockade dieses Nerven eine Hochlagerung des Unterschenkels des Patienten statt. (s. Bild) Der N. ischiadicus bzw. seine Endäste (N. peronaeus et N. tibialis) sind Kniekehlen-nah an der Dorsalseite des distalen Oberschenkels gut darstellbar. Anatomische Leitstruktur ist der mediale Rand des langen Kopfes des m. biceps femoris. Der Nerv wird von dorsal im Querschnitt angeschallt. Sollte er bereits getrennt vorliegen, lässt er sich in der Regel durch eine Verschiebung des Schallkopfes nach proximal bis zur Bifurkation verfolgen.

N.B.: Natürlich besteht mit Hilfe des Ultraschalls umgekehrt auch die Möglichkeit die beiden Endäste bei Bedarf selektiv zu blockieren.

 

Sono-anatomische Leitstrukturen

medialer Rand M. biceps femoris

distal lateral2

Durchführung

Nach Identifikation des optimalen Punktionsortes im Bereich der Bifurkation wird diese Blockade in der in-plane-Technik durchgeführt. Je nach Patient und Punktionshöhe werden dabei der Nerv als Ganzes oder auch seine Endäste mit LA umspült.