Toggle

Sonograpisch geführte Obturatorius-Blockade

Drucken

Zur Blockade des N. obturatorius wird das Bein praktisch identisch wie zur Durchführung einer Femoralis-Blockade gelagert.

N.B.: Beide Blockaden lassen sich häufig sinnvoll miteinander kombinieren, wenn ein Psoas-Block nicht möglich oder nicht erwünscht ist.

Aus der „Femoralis-Position" des Schallkopfes wird dieser in der Leistenbeuge nach medial verschoben. Bedeckt von den Mm. pectineus et adductor longus findet sich der ventrale Ast des N. obturatorius auf, der dorsale Ast unter dem m. adductor brevis.

 

Durchführung

Die Punktion erfolgt bevorzugt in plane von lateral nach medial unter Schonung der V. femoralis. Unter Sicht werden die Äste des N. obturatorius mit wenigen Millilitern eines LA umspült.

 

Sono-anatomische Leitstrukturen

A. und V. femoralis, M. pectineus, Mm. adductores longus, brevis

obturatorius2